gemischte Gemeinde Diemtigen

Die Diemtigtaler Oberstufe rechnet mit der Sonne

Die Diemtigtaler Oberstufe rechnet mit der Sonne

„Grüessech! Mit Ihrem Dach könnte man Energie für 9 Personen produzieren!“
Mit solchen Sätzen verblüfften Schüler die Diemtigtaler Bevölkerung vor deren Haustür. Am 2. und 3. Juli vergangenen Jahres waren mehrere Gruppen kreuz und quer durchs Diemtigtal unterwegs, um Hausdächer zu vermessen und abzuschätzen, wie viel Solarstrom man darauf produzieren könnte. Die 68 gemessenen Dächer verfügen über eine nutzbare Fläche von mehr als 10‘000 m2. Würden diese Dächer mit Fotovoltaik Anlagen ausgerüstet, könnte man damit den halben Haushalts-Strombedarf des Tals decken!

Konsequenterweise fingen die Schüler aber bei sich selbst an: Während dem eine Gruppe in Sachen Solardächer unterwegs waren, bastelte eine andere Gruppe eifrig an Solarmodulen , welche sie aus einzelnen Solarzellen selber zusammenlöteten und zum Modul vergossen. Seitdem kurvt auch ein ferngesteuertes, selbstgebasteltes Solarauto auf dem Pausenplatz herum.
In den Schulferien entstand auf dem Dach des Mehrzweckgebäudes eine Fotovoltaik-Anlage, die dank neuerer Technologie noch mehr Strom liefern wird, als die schon Anlage auf dem Turnhallendach. Mit beiden Anlagen zusammen, kann mehr Strom produziert werden als die Schule für sich selber braucht.
Die dritte Gruppe beschäftigte sich mit der Energieeffizienz. Sie nahmen Haushaltsgeräte genau unter die Lupe. Wie viel Strom verbraucht ein Föhn, eine Mikrowelle oder eine Waschmaschine in einem Jahr? Was kostet uns das?
Die 60 Schüler wurden durch acht kompetente Fachpersonen angeleitet. Neben dem Energieberater der Region haben auch Vertreter der Firmen Röthlisberger und Spektrum-Energie sowie der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften und des Naturparks Diemtigtal die Schüler tatkräftig unterstützt.
An der Gewerbeausstellung am 28. -30. September in Oey-Diemtigen werden die Schüler ihr Projekt der Öffentlichkeit präsentieren. Dann sind die erhobenen Daten auch auf der Homepage der Gemeinde zugänglich. Auf einer digitalen Karte wird das Solarstrom-Potential der vermessenen Hausdächer ersichtlich sein.


Bericht im Berner Oberländer
Bericht im Berner Oberländer, 6. Juli 2012
(PDF 515 KB)