Energie > Energieleitbild der Gemischten Gemeinde Diemtigen

Die Gemischte Gemeinde Diemtigen mit ihrer Bevölkerung strebt folgende zukunftsfähige Energiepolitik an:
In den Bereichen Gebäudewärme und Elektrizität wird der Bedarf mittels Effizienzmassnahmen gesenkt und der Restbedarf mit lokalen erneuerbaren Energien gedeckt. In der Jahresbilanz wird bei den erneuerbaren Energien ein Exportüberschuss angestrebt. Im Verkehrsbereich soll der Bedarf deutlich gesenkt werden.
Die Gemeinde übernimmt bei ihren Investitionen eine Vorbildrolle und unterstützt die Bevölkerung und das einheimische Gewerbe mittels Informationen und Bildungsangeboten sowie gezielten Anstossprojekten. Damit soll auch die lokale Wertschöpfung gesteigert werden.

Wärme für Gebäude (alle Kategorien):
  • In erster Priorität wird mittels Effizienzsteigerung der Bedarf gesenkt. Im Vordergrund steht das Motto: Wenn an bestehenden Gebäuden Sanierungsschritte anstehen, dann wird der beste energetische Standard eingesetzt. Sanierungsaktivitäten werden gefördert.
  • Der zweite Pfeiler ist der Einsatz von erneuerbaren Energien. Langfristig werden die fossilen Energieträger praktisch total substituiert. In erster Linie (d.h. wo möglich) geschieht dies durch ortsgebundene erneuerbare Energien (v.a. Wärmepumpen mit Abwärme-, Abwasser und Grundwassernutzung); in zweiter Linie werden nicht ortsgebundene erneuerbare Energien eingesetzt (z.B. Solarwärme, Luft-Wärmepumpen und Holz). Das grosse Holzpotenzial soll sich zu einem Exportprodukt entwickeln.
  • Beste energetische Standarts bedeuten bei Sanierungen, dass die gesetzlichen Mindestanforderungen eingehalten und wo möglich übertroffen werden. Bei Neubauten sollen die Mindestanforderungen deutlich übertroffen werden.
  • Die quantitativen Ziele der kantonalen Energiestrategie im Gebäudebereich sollen übertroffen werden (20% tieferer Wärmebedarf und 70% Anteil erneuerbare Energie bis 2035).

Elektrizität
  • Mit Effizienzsteigerungen wird der Bedarf gesenkt, dies vorwiegend mit dem Einsatz von besten Geräten und Anlagen bei Neuinvestitionen und beim Ersatz sowie mit der Bedarfsoptimierung in Betrieben und Haushalten.
  • Durch den Einsatz von Fotovoltaik, Trinkwasserkraftwerken und die Verstromung von Biogas soll der bereits hohe Anteil an erneuerbar produzierter Elektrizität erhöht werden.

Mobilität
  • Im Landwirtschaftsektor wird angestrebt mit einer Optimierung der Betriebsabläufe den hohen fossilen Energiebedarf deutlich zu senken. Als weitere Bedarfssenkung sollen lokale Einkaufs- und Dienstleistungsangebote gefördert werden (z.B. Ladenzentrum Oey).
  • Das Angebot der öffentlichen Verkehrsmittel soll mindestens gehalten werden oder wenn möglich ausgebaut werden.
  • Umweltgerechte Individual- und Berufsmobilität wird gefördert.

Vom Gemeinderat am 8. Oktober 2012 genehmigt.